In Vers gesetzt und ungereimt   

     Sprachspiele,  Schüttelverse,  Limericks,  schlichte Gedichte...  

              

Neue Texte

Kurzschüttler

Alle Limericks

Leute

Tücken des Alltags

Mensch und Gesellschaft

Kinderkram

Arbeitswelt

Balladen

Gesundheit!

Sportlich sportlich!

Fortsetzung folgt...

Reisegedichte

Neues von der Waterkant

Nicht geschuettelt...

Tierisch!

Mundartliches

Göttlich!

Beziehungskisten

Schüttelbier

Sex and Crime

Jagd und Hund

 Wohl bekomms!

Zu guter Letzt

           Informationen

          Weblinks

 

 

Erdichtet, erlogen:

die Verse von Terep Moçek

... einfach zum Schütteln !

 >> Terep von der Schüttelmarine 

 Braucht keine Antriebsmaschine, 

 Werg, Teflon mitnichten 

 Zum Reimen und Dichten - 

 Alles macht seine Rüttelmaschine. <<  

Humor und Lachen sind die beste Medizin auf Erden, das ist durch Studien erwiesen. Ich biete hier die Möglichkeit der Vor- und Nachsorge sowie der Therapiebegleitung bei systembedingten Beschwerden.

"Lachen ist die Pforte, durch die viel Gutes

in den Menschen hineinhuschen kann."

( CHRISTIAN MORGENSTERN )

 Worauf ich baue: 

 Für Manchen ist manch guter Reimling, 

 Was für die Raupe ist der Leimring. 

 

 Doch Achtung: 

 Aus manchem Wortnest 

 Kachelt ein Nordwest! 

 

 Letztes Update unter 

 "Neue Texte" vom 18.05.2016 

 

 


 

Nur ein lüttscher Schüttler

(und vielleicht ein paar mehr) - der...

 

Reimling der Saison

 

 

 Maienzeit, kontrapunktisch 

 

 Maienzeit (1) 

 

 Wenn Aufruhr durch die Massen geistert, 

 Kein Staatsanwalt die Gassen meistert. 

 

 "Laßt prasseln auf den Schweinestall 

 Mit aller Macht der Steine Schwall!" 

 

 "Hörtest du grad, wie der Stein pfoff? 

 Heut spricht Materie, und kein Feinstoff!" 

 

 

 

 

 Maienzeit (2) 

 

 Sobald die Sonne Lust gebracht, 

 Der Tag aus voller Brust gelacht, 

 Ach, welch ein Anlaß, froh zu sein 

 Und sich der Schöpfung so zu freuen! 

 Dann mußt du mir verzeihen, Maid, 

 Denn SIE ist da, die Maienzeit...

 

 Wenn dann sich sacht die Linde wiegt, 

 Der Flieder warm im Winde liegt, 

 Zur Mittagsstund ein lichter Duft 

 Uns lau umfängt mit Dichterluft,  

 Dann mußt du mir verzeihen, Maid, 

 Denn SIE ist da, die Maienzeit... 

 

 Wenn Wölkchen hin mit Schweigen gingen, 

 Die Lerche tönt wie Geigenschwingen. 

 Im Abendglanz leis Lieder weben 

 Und Feen und Geister wieder leben - 

 Dann mußt du mir verzeihen, Maid, 

 Denn SIE ist da, die Maienzeit... 

 

 Im Silbermond wir gerne stehen, 

 Wenn über uns die Sterne gehen, 

 Und wenn sich auf zur Neuen macht 

 Die so vertraute Maiennacht, 

 Dann mußt du mir verzeihen, Maid, 

 Dann lieb ich DICH zur  Maienzeit. 

 

 

 

 Maienzeit (3) 

 

 Des Filmrisses als Fimmel harrt 

 Der Mann voll Lust an Himmelfahrt: 

 So trank er auf dem Leiterwagen 

 Nach einer Lage - weiter Lagen. 

 

 "Wenn ich noch eine Lage tank, 

 Dann geht's mir schlecht noch tagelang! 

 Heh Kutscher! Keine Lagen mehr! 

 Sonst kotz ich mir den Magen leer!" 

 

 

 

 

 Das Krokodil

 

 Im Teiche schwamm ein Krokodil.

 Das grämte sich und weinte viel:

 Es wollte sich in Liebe binden,

 Doch konnt' es keinen Partner finden.

 

 Dem vorderindischen Gavial

 Wars an den Hüften viel zu schmal.

 Als Neutrum stand's dem Alligator nicht,

 So glaubte er, gut zu Gesicht.

 

 Der Kaimann kontert: DIE Reptilie!

 Und außerdem: die Petersilie

 Sprießt allerorten! Es ist Mai!

 Yes I'm in love! Tamderadei!

 

 Da war das Leben wieder fein -

 Und Lust, ein Krokodil zu sein!

 Nun staune jeder, was ein Kaiman -

 sofern verliebt, alles im Mai kann!

 

*** 

 

Neue Besucher

seit dem 1.5.2012:

Besucherzähler             

 

 Counter html Code