In Vers gesetzt und ungereimt   

     Sprachspiele,  Schüttelverse,  Limericks,  schlichte Gedichte...  

              

Neue Texte

Gedanken zur Politik

Alle Limericks

Leute

Tücken des Alltags

Mensch und Gesellschaft

Kinderkram

Arbeitswelt

Balladen

Gesundheit!

Sportlich sportlich!

Fortsetzung folgt...

Reisegedichte

Neues von der Waterkant

Nicht geschuettelt...

Tierisch!

Mundartliches

Göttlich!

Beziehungskisten

Schüttelbier

Sex and Crime

Jagd und Hund

 Wohl bekomms!

Zu guterletzt

           Informationen

          Weblinks

 

 

Erdichtet, erlogen:

die Verse von Terep Moçek

... einfach zum Schütteln !

 >> Terep von der Schüttelmarine 

 Braucht keine Antriebsmaschine, 

 Werg, Teflon mitnichten 

 Zum Reimen und Dichten - 

 Alles macht seine Rüttelmaschine. <<  

         Humor und Lachen sind die beste Medizin auf Erden, das ist durch  Studien erwiesen. Ich biete auf diesen Seiten eine Möglichkeit der Vor- und Nachsorge sowie der Therapiebegleitung bei systembedingten Beschwerden.

Worauf ich baue:

 Für Manchen ist ein guter Reimling, 

 Was für die Raupe ist der Leimring. 

 

 Doch Achtung: 

 Aus manchem Wortnest 

 Kachelt ein Nordwest! 

 

 Letztes Update unter 

 "Neue Texte" vom 15.12.2017 

 

 


 

Nur ein lüttscher Schüttler

(und vielleicht ein paar mehr):

 

Reimlinge der Saison

 

 

 Wunschzettel 

 

 Die Oma geht bald mit mir Weihnachts-Shopping, 

 Wir trinken beim Burger-King Cay, nachts Whopping! 

 

 Ein Schimmelchen wär' ein Geschenk des Himmels, 

 Mit Laserkanon' im Gehenk des Schimmels! 

 Für meine Märklin einen Triebwagenschuppen, 

 Und Lichtschwerter für meine Schiebwagentruppen! 

 

 

 Herpes Sanctus 

 

 Ob Stallgeburt vor Scham gegraut 

 Hat's Jesulein, drum gram geschaut. 

 Und wie's so in der Krippe liegt, 

 Es gleich was an der Lippe kriegt. 

 Aus Schmutz und Kot und Krippenlehm 

 Schreit's laut nach seiner Lippencreme.   

 

 

 Von Esens ins Morgenland 

 (Lästerliches Weihnachtsgedicht) 

 

 Als kürzlich bei Esens ich sacht übern Deich schlich, 

 Berief mich ein Engel: "Nun hurtig, Kerl, schleich dich! 

 Auf, auf jetzt zum Christkind im Stalle von Arkenbeck, 

 Gleich neben der Linde am Gasthaus zum Barken-Eck!" 

 Ins Binnenland ich fahr nicht gern, 

 Doch ging ich hin - es war nicht fern. 

 

 Mit Engelein hab' ich beim Tingeln geklönt, 

 Die haben vor Dank mit den Klingeln getönt. 

 Doch fand ich vor Ort bei der Linde kein 

 Klein' Esel-, kein Öchs- und kein Christkindelein. 

 Und dorten, wo die Linde sauste, 

 Sich nur des Hofs Gesinde lauste. 

 

 "Nicht Arkenbeck!!" hub's zu rumoren an: 

 "Ihr Engel habt's wohl mit den Ohren, Mann! 

 Dem Stern sollst du folgen - nimm zwei Galiläer! 

 Mit Erzengel Hadschi und Lalli geh er!" 

 Na gut, die kennen sich da aus. 

 Statt in die Irre ich da saus... 

 

 "Das ist doch, oh Petrus, verzeih' mal, nachts weit..." 

 "Ich gebe euch Frist bis zur Weihnachtszeit! 

 Besorgt noch Geschenke dem Früchtchen der Lüfte: 

 Wie Weihrauch mit Duftnote Lüftchen der Früchte!" 

 Besser fand ich Rassel, Beißholz, 

 Einen Ball, daß er sich heiß bolz... 

 

 Und als wir vom Marsche so matt in die Weihnachten 

 Mit Königen, Hirten und Schafen hinei' wachten, 

 Da dacht' ich: wenn richtig die Klocken hier gingen, 

 Dann müßten allmählich auch Glocken hier klingen! 

 Doch Lalli riet am Morgen sachte, 

 Daß niemand sich gar Sorgen machte. 

 

 Ich wollte ja nur noch an Füßen gesunden, 

 Als Lalli den Knaben, den süßen, gefunden. 

 Maria wusch grad schmutz'ge Windelein, 

 Und ich trank mit Josef gelinde Wein. 

 Der Hadsch mußt' mit Josef recht derbe noch kübeln, 

 Der Tochter des Wirtes die Kerbe gar dübeln. 

 

 Weitere Weihnachtstexte

 

Besucherzähler             

 

 Counter html Code