A r b e i t s w e l t 


 

 

 

 

 Aussage gegen Aussage 

 

 "Der Chef dort in der Schönelinder 

 Straße ist ein Löhneschinder!" 

 "Ich niemandem ein Schloß bau, 

 Bemerkt darauf der Boss schlau. 

 Doch zahl ich meinen Leuten schon, 

 Ich meine, recht gescheuten Lohn." 

 

 

 

 Der Anschiß lauert überall 

 

 "Dein Umsatz, Martin, kränkelt reichlich, 

 In Dortmund ich die erste Leich riech! 

 Du solltest neue Kunden werben, 

 Nicht etwa neue Wunden kerben!" 

 

 

 

 

 Die Wochentagung 

 

 "Ich wollte schon seit Tagen fragen, 

 Weshalb wir doch, und nämlich 

 Ganz unnütz noch und dämlich, 

 Zu solch verdrehten Fragen tagen?!" 

 

 

 

 

 Vermessungssache 

 

  "Mein Gott, dieser Schleißheimer... 

 Das ist ein Heißschleimer!" 

 

 In Verwaltungen mit sturen, 

 Streng hierarchischen Strukturen 

 Scheint ein breites Chefgesäß 

 Oft ein nützliches Gefäß 

 

 Für so manch gequälte Seele. 

 Damit auch nicht eine fehle, 

 Fragt man bang, wie viele wohl 

 Finden Platz, wo's dumpf und hohl? 

 

 Zahlen werden diskutiert, 

 Algorhythmen debattiert... 

 Was auch diese Wichte leite: 

 Wichtig ist die lichte Weite! 

 

 

 

 Prima Ballerina 

 

  Ihr Kleid saß wie eine Mülltüte, 

 Als sie sich in den Tüll mühte. 

 

 "Wenn ich diese Rolle tanz, 

 Bitte ich um Toleranz!" 

 Hieß es in der Trachtengruppe 

 Einer Delfter Grachtentruppe. 

 

 

 

 

 24-Stunden-Job Haushalt 

 

 Daß niemand in der Wunden stoch: 

 Von wegen 40-Stunden-Woch! 

 

 Am Tag gefegt und auch gesaugt, 

 Zur Nacht gesägt und laut gefaucht. 

 

 

 

 Der Taxifahrer 

 

 Auf fremdbestimmten Wegen karrt 

 Sein Selbst er durch die Gegenwart. 

 "Ja, ist denn das der Gagen wert? 

 Bei Gott: schrott' nicht den Wagen, Gerd!" 

 

 

 

 

 Kollege vom Tiefbau 

 

 Na, mein lieber Kuddel, biste 

 Mal wieder inna Buddelkiste? 

 Hab Acht, daß jener Macker batsch 

 Die Schnut dir nicht voll Baggermatsch! 

 

 

 

 

 Azubi auf Abwegen 

 

 Wohin will der Tropf mit dem Fräskopf? 

 Hat der im Kopf  einen Käspfropf? 

 

 

 

 

 Gut geklaut ist halb gebaut 

 (ungeschüttelt) 

 

 Wer schon mal ein Haus gebaut, 

 Weiß, daß man am Bau auch klaut. 

 

 Hammer, Zange, Kelle, Zwinge, 

 Kurzum: alle schönen Dinge, 

 

 Die der Handwerksmann gern hätt', 

 Steckt er ein, von A bis Z. 

 

  Schraubenschlüssel, Plastikdübel, 

 Klinkersteine? Auch nicht übel! 

 

 Alles, alles, selbst der Bausand 

 Ist nicht sicher vor der Sauband! 

 

 

 

 

 Gut geklaut ist halb gebaut

 (geschüttelte Version) 

 

 Wer je die eigne Hütte baute, 

 Frisch Mörtel in die Bütte haute, 

 

 Den Seinen stets mit Lieb bedacht, 

 Der wurde prompt vom Dieb belacht: 

 

 Dem Maurer aus der langen Hose 

 Zwei Ratschenschlüssel hangen lose. 

 

 Und Maler-Rolf, der kleine Stinker, 

 Er buckelt Kalksandsteine, Klinker. 

 

 Der Jens auf seine Kammer, helle, 

 Verschleppt gleich Zange, Hammer, Kelle.

 

 Hein Bräsig, so ein Matter, Kesser, 

 Begnügt sich mit dem Cutter-Messer. 

 

 Zwei Gipser hinterm Eckenhaus 

 Die nächste Schandtat hecken aus. 

 

 Und gar nichts, gar nichts, nicht mal Bausand - 

 Gar nichts ist sicher vor der Sauband! 

 

 

 

 

 Sturmfrisur 

 

 Nun, deine Stunkp'rück - 

 Wahrlich kein Prunkstück! 

 Doch meine la meche 

 Macht keine Malesche! 

 

 Stresstest 

 

 Als man sie zauste stundenlang, 

 Es zwar nach heißen Lunten stank, 

 Doch hielt sie gar bei Regen, Brand 

 Vom Scheitel bis zum Brägenrand. 

 

 

 

 

 Null Bock 

 

 "Bevor ich gleich nach Massen geh, 

 Das Gras ich in den Gassen mäh. 

 Doch daß ich dann zur Messen gah - 

 Vergessen ma." 

 

 

 

 

 Jobwechsel 

 

 Nie wieder im "Bio" die Reiswaffeln 

 Weiß raffeln! 

 

 Im Autohaus hat Hagen Weber 

 Jetzt einen Job als Wagenheber. 

 Zu denken gibt ihm Jochen Knopp: 

 Das ist ein echter Knochenjob! 

 

 

 

 

 

 

 © Peter Möck, Berlin 

 

 Nach oben 

 

 Und hier geht's weiter: 

 

 www.schuettelverse.de 

 

 

 

  Zurück zu Seite 1