N  e  u  e  r  e    T  e  x  t  e 


  Die hier veröffentlichten Texte sind so neu,  daß sie erst ein Weilchen  "abhängen"  müssen,  bevor sie von mir einer  Ka-      

  tegorie  zugeordnet  werden.  Dabei kann es vorkommen, daß sie sich noch verändern oder auch ganz wieder verschwinden.    

  Falls sich ältere Texte durch Erweiterungen qualitativ erheblich verbessern,  stelle ich sie ebenfalls hier noch einmal neu vor. 

 

 

 Hier will ich Verse heiter winden. 

 Die trüben stehen weiter hinten. 

 

 

 

 

 

 Trübe Aussichten 

 

 Beim Megacrash gehen viele von uns Satten pleite. 

 Wir hören dann zwangsläufig mal die andre Plattenseite. 

 

 19.4.2018 

 

 

 

 Arbeitsverweigerung 

 

 Zur Imkerin die Stockbiene: 

 "Ich hab heut keinen Bock, Stiene! 

 Den ganzen Tag nur putzen, na! 

 Und du nur hast den Nutzen, pah! 

 Drauf macht man sich so seinen Reim: 

 Du willst nur Honig, reinen Seim! 

 Ein Streik zählt zu den Damenrechten, 

 Wie wir in diesem Rahmen dächten!

 

 Putz selbst einmal die Zellen, du, 

 Schmier mit Propolis Dellen zu! 

 Auch kannst du mal die Brut umhegen 

 Mit deinem Imkerhut um' Brägen! 

 Bist eine von den faden Müttern, 

 Kannst nicht einmal die Maden füttern? 

 Darfst drum am Einflugloche wachen -

 Ich werd die ganze Woche lachen!" 

 

 

 

 

 Blöd 

 

 Wer findet nicht die Blicke öd, 

 Die dumpf bedeuten: "Icke blöd"? 

 Doch nervt nicht nur der öde Blick, 

 Nein, auch die Frage: "Blöde? Ick?" 

 

 

 

 

 Nelkenöl 

 

 Im Bade hört man Elke nölen: 

 „Zum Deubel mit den Nelkenölen!“ 

 Benutzt du von den Ölen Nelke, 

 Dann kann man ja nur nölen, Elke!

 

 

 

 

 Aus dem Schrank geklaut 

 

 Wie konnten von den Rassetauben 

 Gerade diese tauben Rassen 

 Die gar zu gerne rauben Tassen 

 Dem Frank die letzte Tasse rauben?! 

 

 

 

 

 Jagdreisefieber 

 (Rubrik: Jagd und Hund

 

 Jetzt endlich soll's an Reisen gehen 

 Zu Hirschen, Sauen, Geißen, Rehen! 

 Laßt langsam schon mal gehen Reis, 

 Der Braten naht von Rehen, Geiß! 

 

 

 

 

 Maienzeit (2) 

 (Rubrik: Göttlich!

 

 Am Wiesenrain beim Köhlergrund 

 Tut uns ein Volkslied-Gröler kund, 

 Aus seiner ganz verprellten Sicht, 

 Daß Maienliebe selten bricht. 

 

 

 

 

 Femme fatale 

 (Rubrik: Sex&Crime

 

 Sie rief ihn zum Leck einer Wandscheibe, 

 Dort wurd' er beglückt von dem Schandweibe. 

 Ganz ähnlich ergeht es dem Fliesenleger: 

 Der macht grad Diplom als ihr Liesen-Pfleger. 

 

 

 

 

 Scylla und Charybdis 

 (Rubrik: Göttlich!

 

 Aus Furcht – dort war es schrecklich enge - Horen, 

 Selbst sie, bekamen mächtig Hängeohren. 

 

 

 

 

 Sommerfrische 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt /Neues aus Absurdistan!

 

 Der Kellner für die Gäste ackert, 

 Ein Kälbchen im Geäste gackert. 
 Der Bauer eckig Kreise mäht, 
 Am Mauereck die Meise kräht. 

 

 Die Stuten grunzend Ziegen locken, 
 Drei Puten auf den Liegen zocken. 

 Vom Stall her mächtig rasen Hufe, 
 Sobald ich nach den Hasen rufe. 
 

 Im Karrenschuppen Spatzen krähen, 
 Die Karpfen dabei kratzen, spähen. 
 An Land sich auch die Schleien wagen, 
 Am Ackerrand die Weihen schlagen. 

 

 Mit Schnattern und auf lauen Socken 
 Die Katzen stumm die Sauen locken. 

 Zum Abend hin die Hasen röhren, 
 Wer mag, kanns auf dem Rasen hören. 
 

 Im Haselhain der Sittich pfeift, 
 Der Adler seinen Fittich seift. 
 Zur Tochter leis ich raune: "Pia, 
 Hier schreien die Kapaune I-Ah!" 
 

 

 

 

 Österlicher Besuch im 

 Skulpturenmuseum 

 (Rubrik: Göttlich!

 

 Was schwärmten deine Basen: "Nein! 

 Welch göttergleiches Nasenbein!" 

 - Die schönste aller Nasen, Hase: 

 Vom Schokotier die Hasennase. 

 

 

 

 

 Verlobung 

 (Rubrik: Beziehungskisten

 

 Der Paul fand seine Schaumbuhle 

 In einer Bottroper Baumschule. 

 Und wüßt' ich, daß sie Schaumwein tränken, 

 Ich wollte einen Traumwein schenken. 

 

 

 

 

 Anweisung an den Schulkater 

 (Rubrik: Tierisch!

 

 "Ha, was ich in der Pause misse? 

 Gewißlich keine Mausepisse! 

 So wenig wie ich Mauseschisse - 

 Hier, riech doch mal, dort schau 'se - misse. 

 Die Nager auf den Dielen fange! 

 Hat einen schon von vielen! Danke!" 

 

 

 

 

 Burnout 

 (Rubrik: Gesundheit!

 

 Er kriegt am Kopf vom Denken Schorf, 

 Behauptet Hans aus Schenkendorf.   

 

 "Du bist wohl heute einfach matt, Hans. 

 Da denkt man gleich, hier oben hat man's..." 

 

 

 

 

 Vor der Feier 

 (Rubrik: Göttlich!

 

 "Die Zeit, sie ist vertane, Sophie, 

 Selbst, wenn du an zu leiern fängst: 

 »Die andern Leute feiern längst...« 

 Es gibt jetzt keinen Sahnetoffee!" 

 

 

 

 

 Regionales 

 (Rubrik: Leute

 

 Die Friesen durch die Watten latschen, 

 Die Bayern sich mit Latten watschen. 

 Den Märker sieht man Stiegen zählen, 

 Weil "Die da" nicht nur Ziegen stehlen. 

 

 

 

 

 Dumm gelaufen 

 (Rubrik: Sex and Crime

 

 Er dachte nur an Melianthe, 

 Als Axel seine Elli mannte. 

 Zuvor gab's leck're Mali-Ente, 

 Und später dann fett Alimente. 

 

 

 

 

 Väterchen Frost 

 (Rubrik: Tücken des Alltags

 

 Wir gern von Blumen, feinen, sängen, 

 Doch sind wir noch in seinen Fängen. 

 Das edle Haupt man schütze mal 

 Wie gestern schon mit Mütze, Schal. 

 

 So geht's wohl diesen Winter Allen: 

 Man friert und schwitzt in Intervallen. 

 Mach endlich dich von hinnen, Eis! 

 Der Schnaps macht nur von innen heiß. 

 

 

 

 

 Ganz biochemisch 

 (Rubrik: Kurzschüttler

 

 Betamol: 

 Metabol. 

 

 

 

 

 Lidl 

 (Rubrik: Leute

 

 Sie kauft dort nicht nur Rustigetten, 

 Nur Schnaps kann Tante Gusti retten. 

 Denn Cognac, als des Weines Vetter, 

 Macht ihr im Kopfe feines Wetter. 

 

 

 

 

 DIE Lösung! 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt /Neues aus Absurdistan)

 

 Zum Rettich sprach die Föhrenmutter: 

 "Die Hasen fressen Möhrenfutter! 

 Wie schrecklich für die Futtermöhren! 

 Nehmt's Beileid von den Mutterföhren!" 

 

  "Gewiß verschmähen sie Fische, Mutter! 

 Mein Rat deshalb: Man mische Futter!" 

 Drauf im Verein die Mutterfische: 

 "Scharf Rettich man zum Futter mische!" 

 

 

 

 

 Gewalttätig 

 (Rubrik: Beziehungskisten

 

 Sie fordert Geleitschutz, 

 Sofern sie von Lutz scheid. 

 "Du bist nicht gescheit, Lutz: 

 Verschone die Schutzleit!" 

 

 

 

 

 Harry Potter 

 (Rubrik: Leute

 

 Wenn Voldemort im Grindelwald 

 Klein-Harry bei der Windel krallt, 

 Läuft's Herz bei Kind, bei Twen und Greis 

 Auf Grundeis. 

 

 

 

 

 In der Winkelgasse 

 

 "Was darf's denn sein? Ein Kokosläufer?" 

 "Nein nein, wir sind nur Lokuskäufer." 

 "Solch Spiegelschrank von Fackelmann, 

 Der bringt auch jedem Muggle fun!" 

 

 

 

 

 Berliner Pflanzen 

 (Rubrik: Leute

 

 Erika, die Kodderschnauze, 

 Auf dem Nasenschnodder kaut se; 

 Meint se "mich", sagt Ekka "mir", 

 Wofür ick bemekka ihr. 

 

 

 

 

 Die Wochentagung 

 (Rubrik: Arbeitswelt

 

 "Ich wollte schon seit Tagen fragen, 

 Weshalb wir doch, und nämlich 

 Ganz unnütz noch und dämlich, 

 Zu solch verdrehten Fragen tagen?!" 

 

 

 

 

 Dichtkunst 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft

 

 Für Manchen ist ein guter Reimling, 

 Was für die Raupe ist der Leimring. 

 Auch, wenn man's nicht verknusen möcht: 

 Er hält dich fest, der Musenknecht! 

 

 

 

 

 Alces alces 

 (Rubrik: Jagd und Hund

 

 Ein Elch ist Zier den besten Forsten, 

 Ihn selber zier'n die festen Borsten. 

 Zieht meist in Wald und Wiesen rum, 

 Hat im Geweih ein Riesenwumm, 

 Sofern er mit Rivalen streitet. 

 Sich Waidmanns Aug' mit Strahlen weitet, 

 Wenn einer dieser Elche wäre 

 Sein Zimmerschmuck - Nein, welche Ehre! 

 

 

 

 

 Christlicher Neujahrsvorsatz 

 (Rubrik: Göttlich!

 

 Herr Jesus, meine Zuversicht, 

 Mach, daß ich auf den Suff verzicht! 

 

 

 

 

 Rattenplage 

 (Rubrik: Tierisch!

 

 Marie rief aus: "Wir haben Ratten, 

 Wie die im Hitchcock Raben hatten!" 

 Lief gleich zum Zoo-Shop "Katten-Röder", 

 Und kaufte gift'ge Rattenköder. 

 

 Grad hört man noch die satten reichen 

 Wie auch die magern Ratten seichen, 

 Schnell müßten alle Ratten laufen, 

 Weil Zwei sich bei den Latten raufen, 

 

 Die Frauen wie die Rattenmänner, 

 Die flinken wie die matten Renner, 

 Und also zu den Latten rauschen, 

 Dem Streitgetös der Ratten lauschen. 

 

 Und während noch die Schlauen gucken, 

 Die Gierigen schon kauen, schlucken. 

 Dann muß Marie die Rattenleichen 

 Mir einzeln durch die Latten reichen. 

 

 Es bleiben nicht mal Schattenrisse - 

 Nur kleine, schwarze Rattenschisse. 

 

 

 

 

 Franz V. 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft

 

 Mit Herz und wahrer Dichterliebe 

 Beschrieb Villon recht dreiste Geister: 

 Clochard, Bandit, Gelichter, Diebe - 

 Und war noch, selbst im Geiste, dreister. 

 

 

 

 

 Unklug ist's, 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft

 

 Kopfs Inhalt für die Welt zu halten 

 Und damit wie ein Held zu walten. 

 

 So tat sich in den Staaten dicke 

 Der Max mit seinem Datensticke. 

 

 Er glaubt, er wohnt im Eulenhaus 

 Und sieht dabei zum Heulen aus. 

 

 

 

 

 Götterfunken 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft

 

 Die Kunst sozialen Webens lehrt: 

 Ein Freund macht's Leben lebenswert! 

 Und wenn du's zu vergelten weißt, 

 Umweht euch zwei der Weltengeist. 

 

 

 

 

 Champions 

 (Rubrik: Sportlich!

 

 Beim Worldcup alle Peter missen, 

 Den Champion im Dreimeterpissen. 

 

 "Dann will ich's heute heiter wagen!" 

 "Du pinkelst eh viel weiter, Hagen!" 

 

 Man rief es aus vom Wagen heiter: 

 "Einszwanzig pißte Hagen weiter!" 

 

 

 

 

 Winterkost 

 (Rubrik: Wohl bekomms!

 

 Der Winter schockt mit Flockentraumen, 

 Dem Wanste helfen Trockenpflaumen. 

 Ins Müsli müssen Roggenflocken, 

 Wenn draußen wild die Flocken rocken. 

 

 

 

 

 Ratschlag 

 (Rubrik: Wohl bekomms!

 

 Beim Chinamann die Kunden heulen, 

 Servierst du von brav Hunden Keulen.  

 Im Feuertopf, dem schmalen Becken, 

 Dürft's einzig Kannibalen schmecken. 

 Deshalb vermeid das Hunde-Keulen, 

 Zum Dank wird nie ein Kunde heulen. 

 

 

 

 

 Grünkohl, Grünkohl über alles? 

 (Rubrik: Wohl bekomms!

 

 (Da sagte Max ganz leise: "Schiet, 

 Ich find dich ja so Scheiße, Lied!" 

 

 Beim Beaujolais wir hocken, scherzen 

 Und dippen Artischockenherzen. 

 Um Sechs wollen wir bei Uschi sein, 

 Da schlemmen wir uns Suschi ein. 

 

  Die Lippen sich der Schmecker leckt, 

 Paella richtig lecker schmeckt. 

 Verführt ist durch Frau Adas List, 

 Wer ihre Enchiladas ißt. 

 

 "Aus Ghana: Fante-Fante - toll!" 

 Quatscht Peter seine Tante voll. 

 Und Hendln aus der Steiermark 

 Find nicht nur Seppl Meyer stark. 

 

 Vom Tamarind trinkt Hagen Saft, 

 Der schmeckt dem Hagen sagenhaft. 

 "Lumumba - Rum mit Schokolade - 

 Den gibt es nicht in loco? - Schade!" 

 

 Für Meier, Schmitten, Pohl und Kinkel 

 Bedeuten Alptraum Kohl und Pinkel. 

 Und Eisbeinlust ist's Erbe dessen, 

 Der dumpf gewöhnt ans derbe Essen. 

 

 

 

 

 Kölle Alaaf ! 

 (Rubrik: Leute

 

 Ich mach mich an die Made ran - 

 Das kleine Fräulein Rademann. 

 

 "Vor einem ich dich warne, Kalle: 

 Dem Bützen jetzt im Karnevale. 

 Im Freien bläst ein kalter Wind!" 

 "Mach du kein' Scheiß mit Walter, Kind!" ... 

 

 Ob ich mal die Made bütze 

 Mit der ulkschen Bademütze? 

 "Stehst du auf Gebütze, Made? 

 Sonst geht deine Mütze bade!" 

 

 

 

 

 An der Elbe 

 (Rubrik: Neues von der Wasserkante

 

 "Was sollen all die Stacken nützen?" 

 "Die sind des Hammonias Nackenstützen. 

 Sollt's Weib sich am Gewässer betten, 

 Dann ruht es so viel besser, wetten?" 

 

 

 

 

 Hafenkrankenhaus 

 (Rubrik: Neues von der Wasserkante

 

 Ins Koma sich der Stauer soff. 

 Am Baumwall erst ganz sacht een, 

 Dann Kööm auf Schuppen Achtzehn, 

 Zwölf Klare an der Landungsbrücke, 

 Mit Blaulicht durch die Brandungslücke... 

 Man gab ihm schließlich Sauerstoff. 

 

 

 

 

 Greise Golfer 

 (Rubrik: Sportlich!

 

 Der alte John Dietz-Kohn, 

 Der hat mal Kondition! 

 

 Und erst die alte Missis 

 (Die Ex von Malte issis): 

 

 Nach zweimal achtzehn Loch 

 Lacht 'se noch! 

 

 

 

 

 Das Neunzehnte 

 (Rubrik: Sportlich!

 

 In Pankow denkt Golflehrer Bloch 

 Mit Blick auf Grits Beine: 

 "Viel schöner noch als ein Van Gogh! 

 An Möpsen hat's keine... 

 Jedoch, noch ein neunzehntes Loch..." 

 

 

 

 

 Gaffer 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft

 

 "Zu Gaffen find ich affengeil! –  

 Wie gerne ich zum Gaffen eil." 

 Nun sieh nur, wie die geilen Affen 

 Das Handy zücken, eilen, gaffen! 

 

 Wenn Andern diese Affen geben 

 Den Anlaß selbst zum Gaffen eben... 

 Ich hör sie schon: "Sollt's Gaffen lassen! 

 So öffnet doch, ihr Laffen, Gassen!" 

 

 

 

 

 Paranoia 

 (Melodie: "Wenn ich ein Vöglein wär") 

 (Rubrik: Tierisch!

 

 Wenn ich ein Schweinchen wär, 

 Und auch zwei Flügel hätt, 

 Flög ich zu dir. 

 Weil's aber nicht kann sein, 

 Weil's aber nicht kann sein

 Bleib ich allhier. 

 

 Wenn ich zwei Schweinchen wär, 

 Den Kopf vom Weinchen schwer, 

 Flög ich zu dir. 

 Stets hinter mir her, 

 Stets hinter mir her 

 Von mir zu dir. 

 

 Wenn ich drei Schweine wär, 

 Den Kopf vom Weine schwer, 

 Flögen wir zu dir. 

 Stets hinter uns her, 

 Stets hinter uns her 

 Von uns zu dir. 

 

 

 

 

 Hiddensee 

 (Rubrik: Reisegedichte

 

 Grad fragt sich Fleischer Sengelbein: 

 "Wo mag denn nur mein Bengel sein?" 

 Schon röhrt er über'n lauen Sand: 

 Der Mega-Rap von Sauenland

 "Nun hör mal, dein Gedudel, Nick,

 Das hab ich wirklich nudeldick! 

 

 Mein Gott, fast macht der Bengel Krach, 

 Als wär er heim in Krenglbach! 

 "Was sind das nur für Sitten, heh, 

 Am stillen Strand von Hiddensee?" 

 Protest auch von den Ringelnatzen: 

 "Wer soll bei dem Geningel ratzen??" 

 

 

 

 

 Falscher Standpunkt 

 (Rubrik: Kinderkram

 

 "Sie sollten diese Beine meiden, 

 Es handelt sich um meine beiden... 

 

 Sie stehen auf meinem Schuh, Sie! 

 Ich mach Sie gleich zu Sushi!!" 

 

 Doch immer top-clean, 

 Unser Klopp-Teen! 

 

 

 

 

 Laubenleben 

 (Rubrik: Balladen

 

 Ich wollte bei den Laubenheimen 

 Den Lerchen neue Hauben leimen; 

 Mit Menschen, die in Heimen leben, 

 Ein Viertelchen beim Leimen heben. 

 

 Doch da trat an den Laubentresen 

 Die Valerie, wollt' Trauben lesen. 

 "... Und wenn wir erstmal Trauben haben, 

 Dann laß uns zu den Hauben traben. 

 

 Und uns dann bei den Hauben laben, 

 Sofern wir Wein in Lauben haben... 

 Doch dafür muß man lesen Trauben, 

 Mein lieber Freud  der Tresenlauben!" 

 

 Doch warnte ich vorm Heben: "Raben, 

 Sie könnten wohl die Reben haben, 

 Da diese meist vom Rauben leben, 

 Besonders bei den Laubenreben." 

 

 "Dann wollen wir bei den Rebenlauben 

 Dem Rabenpack das Leben rauben. 

 Wenn die uns weg vom Lesen trieben, 

 Sollst du mich gleich beim Tresen lieben." 

 

 

 

 

 Neues aus Absurdistn 

 

 Der Zimmermann die Kuppel baut, 

 Der Lümmel seinen Bubbel kaut. 

 

 Touristen gern nach Spanien reisen; 

 Die Schnecken gern Geranien speisen. 

 

 Der Lumpi seinen Schatten beißt, 

 Der Bello in Rabatten scheißt. 

 

 

 

 

 Ganz spaßig 

 (Rubrik: Kurzschüttler

 

 Suschi essen gehen 

 Guschi essen sehen 

 

 

 

 

 Kurzsichtig 

 (Rubrik: Leute

 

 "Nun sagt, ist das 'ne Saatkrähe, 

 Die dort ich auf dem Krad sehe?" 

 "Der Brille haften Mängel an - 

 Das ist doch Pfarrer Engelmann!" 

 

 

 

 

  Das Schäfchen 

 (Rubrik: Tierisch!) 

 

 Es kotzt, es macht seit Tagen "Meeeh!" 

 Und will vor Angst nur Magentee. 

 Es mag nicht nach heraußen, drum: 

 Der Wolf, er streunt da draußen rum. 

 

 Mag nicht bei wem, der beiße, wohnen - 

 Der lacht ja über weiße Bohnen! 

 Reißt alles, was ihm leichte Beute, 

 Und geht nicht mal zur Beichte, Leute! 

 

 Ein Kreuz aufs Konterfei gebührt 

 Den Leuten, die's herbeigeführt. 

 Wohl erst, wenn Friedhofsglocken klingen, 

 Wird klar, wie deren Klocken gingen. 

 

 

 

 

 Frühling in Hamburg 

 (Rubrik: Neues von der Waterkant

 

  In Hamburg blüht, Hammonia, 

 Seit kurzem die Mahonia! 

 Und an der Bille Badesaum 

 Trägt Blüten schon der Sadebaum. 

 

 Man reist aus lauter Stadt zur Bille 

 Und findet dort beim Bad zur Stille. 

 Auf Picknickdecken das Soupieren 

 Erfreut die Sinne wie's Poussieren. 

 

 Dazu ein "Holsten", geelen Sud, 

 Ach ja, das tut den Seelen gut! 

 Und langweilt sich der Horstel beim 

 Rommee, geht's nach Groß Borstel heim. 

 

 

 

 

 

 **** 

 

 

 

 

 Nach oben 

 

 Und hier geht's weiter: 

 

 

 www.schuettelverse.de 

 

 Zurück zu Seite 1 

 

 © Peter Möck, Berlin