N  e  u  e  r  e    T  e  x  t  e 


  Die hier veröffentlichten Texte sind so neu,  daß sie erst ein Weilchen  "abhängen"  müssen,  bevor sie von mir einer  Ka-      

  tegorie  zugeordnet  werden.  Dabei kann es vorkommen, daß sie sich noch verändern oder auch ganz wieder verschwinden.    

  Falls sich ältere Texte durch Erweiterungen qualitativ erheblich verbessern,  stelle ich sie ebenfalls hier noch einmal neu vor. 

 

 

 Hier will ich Verse heiter winden. 

 Die trüben stehen weiter hinten. 

 

 

 

 

 

 Laubenleben 

 

 Ich wollte bei den Laubenheimen 

 Den Lerchen neue Hauben leimen; 

 Mit Menschen, die in Heimen leben, 

 Ein Viertelchen beim Leimen heben. 

 

 Doch da trat an den Laubentresen 

 Die Valerie, wollt' Trauben lesen. 

 "... Und wenn wir erstmal Trauben haben, 

 Dann laß uns zu den Hauben traben. 

 

 Und uns dann bei den Hauben laben, 

 Sofern wir Wein in Lauben haben... 

 Doch dafür muß man lesen Trauben, 

 Mein lieber Freud  der Tresenlauben!" 

 

 Doch warnte ich vorm Heben: "Raben, 

 Sie könnten wohl die Reben haben, 

 Da diese meist vom Rauben leben, 

 Besonders bei den Laubenreben." 

 

 "Dann wollen wir bei den Rebenlauben 

 Dem Rabenpack das Leben rauben. 

 Wenn die uns weg vom Lesen trieben, 

 Sollst du mich gleich beim Tresen lieben."

 

 

 

 

 Generosität 

 

 Warum ich auf der Stiege lull? 

 Die Oma schnarcht im Liegestuhl. 

 

 

 

 

 Neues aus Absurdistn 

 

 Der Zimmermann die Kuppel baut, 

 Der Lümmel seinen Bubbel kaut. 

 

 

 

 

 Kalterer See 

 

 In Kaltern am See gibt's weinige Stege, 

 zum Monte del Corno ziehn steinige Wege. 

 

 

 

 

 Ganz spaßig 

 

 Suschi essen gehen 

 Guschi essen sehen 

 

 

 

 

 Idylle am Weiher 

 

 Wo sommers Storch und Raben knutschen, 

 Wo auch sprießt der reine Klee,   

 Jetzt schlittbeschuhte Knaben rutschen. 

 Heut äst hier das kleine Reh. 

 

 Die Mädchen, Buben hatten Mengen 

 Eichelmast bereitgelegt. 

  Frisch Rauhreif blinkt von Matten, Hängen. 

 Rehe hat kein Leid geregt. 

 

 

 

 

 Sanitärproblem 

 

 Ich zündete die Deckenleuchte, 

 Derweil mich was zu lecken deuchte. 

 Ach, wieder so ein Dichtungsring 

 An unsrem Spülverrichtungeding. 

 

 

 

 

 Kurzsichtig 

 

 "Nun sagt, ist das 'ne Saatkrähe, 

 Die dort ich auf dem Krad sehe?" 

 "Der Brille haften Mängel an - 

 Das ist doch Pfarrer Engelmann!" 

 

 

 

 

 Guter Rat 

 (Geschüttelte Version) 

 

 Der Schraubenzieher wehrte sich, 

 Vom Kreuzschlitz der Versehrte wich. 

 "Ach, ach, ich könnte weinen Kind!" 

 "Dreh anders rum, mach keinen Wind!" 

 Ich dankte dieses Winks gelinde: 

 Die Schraube hatte Linksgewinde. 

 

 

 

 

 "Rotarsch" 

 

 "Du hast am Po was Wundes, Bär!" 

 "Ich diene bei der Bundeswehr!" 

 

 

 

 Der Sternekoch 

 

 Als Sternekoch glamierte Sören, 

 Erfand im Dampf glasierte Möhren. 

 Der Gäste Lob behagte Sören, 

 Konnt ständig das Besagte hören. 

 

 "Du mußt bei unseren Seelen schwören: 

 Laß nie Filets verschwelen, Sören!" 

 "Bing Eier von den Stören, Sören!" 

 Nie würd solch Reden Sören stören. 

 

 "Ihr redet wie besorgte Gören!" 

 Champagner drauf entkorkte Sören. 

 "Magst Trüffeln?" Fragte Sören Hagen. 

 "Die kenn ich nur vom Hörensagen." 

 

 

 

 

  Das Schäfchen 

 (Rubrik: Tierisch!

 

 Es kotzt, es macht seit Tagen "Meeeh!" 

 Und will vor Angst nur Magentee. 

 Es mag nicht nach heraußen, drum: 

 Der Wolf, er streunt da draußen rum. 

 

 Mag nicht bei wem, der beiße, wohnen - 

 Der lacht ja über weiße Bohnen! 

 Reißt alles, was ihm leichte Beute, 

 Und geht nicht mal zur Beichte, Leute! 

 

 Ein Kreuz aufs Konterfei gebührt 

 Den Leuten, die's herbeigeführt. 

 Wohl erst, wenn Friedhofsglocken klingen, 

 Wird klar, wie deren Klocken gingen. 

 

 

 

 

 Sommer in Hamburg 

 

  In Hamburg blüht, Hammonia, 

 Seit kurzem die Mahonia! 

 Und an der Bille Badesaum 

 Trägt Blüten schon der Sadebaum. 

 

 Man reist aus lauter Stadt zur Bille 

 Und findet dort beim Bad zur Stille. 

 Auf Picknickdecken das Soupieren 

 Erfreut die Sinne wie's Poussieren. 

 

 Dazu ein "Holsten", geelen Sud, 

 Ach ja, das tut den Seelen gut! 

 Und langweilt sich der Horstel beim 

 Tarok, geht's nach Groß Borstel heim. 

 

 

 

 

 Morgengrauen 

 

 Am Morgen kam ihr Mann geeiert, 

 Den hat sie heftig angemeiert. 

 Man sah's den Mimikfalten an: 

 Solch Auftritt war der Alten "fun". 

 

 

 

 

 Gefahren der Tiefsee 

 

 Beim Tauchgang hat ein Stachelrochen 

 Den Max und auch die Rachel 'stochen, 

 Als sie an seinem Stachel rochen. 

 "Man darf an solchem Rochenstachel 

 Ja auch nicht einfach stochen, Rachel!" 

 

 

 

 

 Rachsüchtige Pflegekraft 

 

 In Hellas, bei den Thermophylen, 

 Sie schrie: "du sollst mein Thermo fühlen!"

 

 

 

 

 Nahost-Tourismus 

 

 "Ich werd ihr gleich vom Städel chatten: 

 Wir waren bei den Schädelstätten! 

 Die Nummer da von Golgatha - 

 Die fand ich richtig toll, gaga!" 

 

 

 

 

 Der Käseverkäufer 

 

 Er hat sich in der Schar verwimmelt 

 In des Marktes Wimmelscharen. 

 Sein Käse nämlich war verschimmelt. 

 Frißt jetzt selbst die Schimmelwaren. 

 

 

 

 

 Alpenjagd 

 

 Daß das Blut mir nicht im Bein stock: 

 In der Wand dort, sieh - ein Steinbock! 

 Wohl bedenk ich meinen Schuß, 

 Weil der sicher scheinen muß. 

 

 

 

 

 Ganz tapfer 

 

 Halt es aus, 

 Altes Haus! 

 

 

 

 

 Die Wüstentochter 

 

 Was war die kleine Miss vergnügt 

 Noch kürzlich auf der Satteldecke! 

 Verlassen von dem wüsten Sohn 

 Ist heute sie recht mißvergnügt. 

 Denn seit der bei der Süß'ten wohn, 

 Heißt's, zecht er mit 'nem Wüstensohn - 

 Und sie schleppt seine Dattelsäcke. 

 

 

 

 

 Hühnerologisches Phänomen 

 (Für Robert Oettl; Rubrik: Tierisch!

 

 Nun hört den Hahn, wie schrillt er weit! 

 Entkeuscht die Hühner tucken! 

  Doch beim Kapaun, der wilder schreit, 

 Enttäuscht dieselben gucken. 

 

 

 

 

 Imker unter sich 

 (Rubrik: Arbeitswelt

 

 Im Herbst der Imker Rähmchen säubert, 

 Im Mai der Drohnen Sämchen räubert. 

 Vor Tagen traf er Finen Bölker. 

 Die Fine pflegt zwölf Bienenvölker. 

 "Nun sieh einmal, hier wohn ich, Hein. 

 Sag, magst du ein Glas Honigwein? 

 Du mochtest ihn doch früher sehr, Hein!" 

 "Nun, das muß wohl schon lange her sein...

 Ach, mir ist vor Affären bang!" 

 "Dann nimm ein Gläschen Bärenfang." 

 

 

 

 

 Nothilfsersuchen 

 (Rubrik: Kinderkram

 

 "Sag, hilfst du mir beim Schieben, Sohn? 

 Es ist ja fast halb Sieben schon! 

 Die Lichtmaschine ist nicht mehr. 

 Warum geschieht solch Mist nicht eher??" 

 

 

 

 

 Besuch vom Gerichtsvollzieher 

 (Rubrik: Tücken des Alltags

 

 Da kommt der Stuhl- und Wannenpfänder, 

 Und pfändet gar den Pfannenwender! 

 Soll Grüße von der Pfanne senden: 

 "Er soll doch gleich Susanne pfänden!" 

 Nicht, daß sie sie verächt', ich mein: 

 Die heizt ihr oftmals mächtig ein! 

 

 

 

 

 Lausige Zeiten II 

 (Rubrik: Tierisch!

 

 Auf grindig Häuptern äst die Laus, 

 Die fein gekämmten läßt die aus. 

 Du brauchst den Kamm nur rauszulegen, 

 Gleich fängt sich an die Laus zu regen. 

 Denn Kämme find' sie grauselig - 

 Ich wünsch dir Sieg im Lausekrieg! 

 

 

 

 

 Liebe auf den 1. 

 (Rubrik: Alle Limericks

 

 "Mir bot mal ein Mädel aus Füssen 

 Ihr Mündchen an, sanft es zu küssen. 

 Sie war echt 'ne Schau, 

 Zum Fressen, die Frau! 

 Die hättet ihr sehen müssen!" 

 

 

 

 

 Von Esens ins Morgenland 

 (Lästerliches Weihnachtsgedicht) 

 (Rubrik: Göttlich!

 

 Als kürzlich bei Esens ich sacht übern Deich schlich, 

 Berief mich ein Engel: "Nun hurtig, Kerl, schleich dich! 

 Auf, auf jetzt zum Christkind im Stalle von Arkenbeck, 

 Gleich neben der Linde am Gasthaus zum Barken-Eck!" 

 Ins Binnenland ich fahr nicht gern, 

 Doch ging ich hin - es war nicht fern. 

 

 Mit Engelein hab' ich beim Tingeln geklönt, 

 Die haben entzückt mit den Klingeln getönt. 

 Doch fand ich vor Ort bei der Linde kein 

 Klein' Esel-, kein Öchs- und kein Christkindelein. 

 Und dorten, wo die Linde sauste, 

 Sich nur des Hofs Gesinde lauste. 

 

 "Nicht Arkenbeck!!" hub's zu rumoren an: 

 "Ihr Engel habt's wohl mit den Ohren, Mann!" 

 "Dem Stern sollst du folgen - nimm zwei Galiläer! 

 Mit Erzengel Hadschi und Lalli geh er!" 

 Nach Bethlehem auf neuer Tour - 

 "Au weia! -  Das wird teuer nur!" 

 

 "Das ist doch, oh Petrus, verzeih', nachts weit..." 

 "Ich gebe euch Frist bis zur Weihnachtszeit! 

 Besorgt noch Geschenke dem Früchtchen der Lüfte: 

 Und Weihrauch mit Duftnote Lüftchen der Früchte!" 

 Besser fand ich Rassel, Beißholz, 

 Einen Ball, daß er sich heiß bolz... 

 

 Ich wollte ja nur noch an Füßen gesunden, 

 Als Lalli den Knaben, den süßen, gefunden. 

 Maria wusch grad schmutz'ge Windelein, 

 Und ich trank mit Josef gelinde Wein. 

 Der Hadsch mußt' mit Josef  recht derbe noch kübeln, 

 Der Tochter des Wirtes die Kerbe noch dübeln. 

 

 

 

 

 Wunschzettel 

 (Rubrik: Göttlich!

 

 Die Oma geht bald mit mir Weihnachts-Shopping, 

 Wir trinken beim Burger-King Cay, nachts Whopping! 

 

 Ein Schimmelchen wär' wie Geschenke des Himmels, 

 Mit Laserkanon' im Gehenke des Schimmels! 

 Und Flügeln aus Gold auf dem Helmchen des Schimmels, 

 Als wäre der Schimmel ein Schelmchen des Himmels! 

 

 Für meine Märklin einen Triebwagenschuppen, 

 Und Lichtschwerter für meine Schiebwagentruppen. 

 Denn die sollen helfen beim Truppwagen schieben, 

 Daß nicht fremde Hengste den Schubwagen trieben! 

 

 

 

 

 Seglerlatein 

 (Rubrik: Sportlich, sportlich!!

 

 Am Sonntag sind wir Kat gesegelt, 

 Ganz ohne Wind die Spree entlang, 

 Mit Lust am Vorschiff satt gekegelt, 

 Bis eine Bö auf Lee entsprang. 

 

 

 

 

 Pech 

 

 Ein Dieb lebte vormals in Gersenfeld, 

 Dem hatte 'ne Tour mal ein Herr vergällt: 

 "Na hör mal, du Seppel, 

 Man klaut keine Äppel!" 

 Die zahlte er bar gleich - in Fersengeld. 

 

 

 

 

 Bilaterale Beziehungen 

 

 Wenn Drach' und Bär ein Tänzchen wagen, 

 Minister wohl aus beiden Kreisen 

 Recht herzhaft in die Kreiden beißen. 

 In Botschaftszimmern Wänzchen tagen. 

 

 

 

 

 Wenn Konzerne fusionieren... 

 (Rubrik: Gedanken zur Politik

 

 UNSER ist die Sammelrechnung 

 Für Kartellamts Rammelsegnung. 

 Selbst wenn ich dann greine, shit! - 

 Zähl schon mal die Scheine, Gritt! 

 Stopf dann, was wir haben gut 

 In des Fiskus Gabenhut. 

 

 

 

 

 Verrückte Cousine 

 (Rubrik: Leute

 

 Zum Karneval in Jasebeck 

 Wird jedes Jahr die Base jeck. 

 Sie steht dann in der Bütten hier 

 Und trinkt Damnatzer Hüttenbier. 

 

 

 

 

 Weiber! 

 (Rubrik: Gesundheit!

 

 Der Lenz macht meiner Ollen Pein, 

 Sie saugt voll Trotz den Pollen ein 

 Und kriegt gar den Kanal nie voll. 

 "Wovon bist du so fahl, Nicole?" 

 

 

 

 

 Extrem-Reise-Kick 

 (Rubrik: Reisegedichte

 

 Wir leben in verrückten Zeiten - 

 Wohin heut die Verzückten reiten? 

 

 Ganz früher war Louis Trenker hip, 

 Für viele heut der Henker-Trip. 

 

 Man fährt gern stanteped to hell! 

 Ein Weichei nur schläft im Hotel. 

 

 Zum Matterhorn mit Ina? Sie 

 Will Panzerwracks am Sinai! 

 

 In Büsum Watt, an Deichen Luft? 

 Was manchen reizt, ist Leichenduft! 

 

 Drum preist die Branche kehlig seit 

 Geraumer Zeit als Seligkeit: 

 

 Mit Schauinsland-Reisen 

 Mal rau ins Land scheißen! 

 

 

 

 

 Das schöne Klärchen Henkel 

 (Rubrik: Leute

 

 Man nannte sie das "Scheenchen Henkel" - 

 Zum Anbeißen! Wie Hähnchenschenkel! 

 Der Fan von Tofu, Bärenklau 

 Doch besser nicht auf Klären bau: 

 

 Am Waldrand laut die Lerchen klagen. 

 Schon wieder zwei (!) beim Klärchen lagen! 

 'Ne Lerche unter Zährchen klagte: 

 "Nur wenig Fräulein Klärchen zagte!" 

 

 

 

 

 Völkerwanderung 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt

 

 Erfinder der Wandersandalen: 

 Das waren die Sander Vandalen. 

 Wohin sie die Treter auch lenkten, 

 Womit sie ihr Leder auch tränkten: 

 

 Unmöglich war's, sich zu verlaufen 

 Und elendiglich zu versaufen. 

 Wie Fluten all rasen im Strom 

 Zum Meer, enden Straßen in Rom. 

 

 

 

 

 IT und sieben Siegel 

 (Rubrik: Tücken des Alltags

 

 Da haben wir nun, verflucht, den Kummer: 

 Wie war doch gleich die Kundennummer? 

 Und dann das Paßwort: Reiseleiter

 Ach, war's vielleicht doch: Leisereiter?" 

 

 

 

 

 Knapp bei Kasse 

 (Rubrik: Tücken des Alltags

 

 Ich mir was von Lutz pumpen? 

 Der geht selbst in Putzlumpen. 

 

 Wenn ich auch in Lumpen putz: 

 Du kannst mir nichts pumpen, Lutz! 

 

 

 

 

  Nach der ersten Zigarre:

 Abschiedsbrief vom Klo 

 (Oder: die erste soll die letzte sein) 

 (Rubrik: Kinderkram

 

 Erst dem Papa aus den Rippen geleiert, 

 Dann vehement durch die Lippen gereihert. 

 "Hast du, wohin er dann wetzte, gelesen?" 

 "Das ist dann ja wohl auch die letzte gewesen". 

 

 

 

 

 Modetorheit 

 (Rubrik: Tücken des Alltags

 

 Sich immer nur die selben Gecken 

 Bekleiden mit den geben Säcken! 

 Was Bild der Frau mit Treue nennt, 

 Das ist dann wohl der neue Trend. 

 "Nun ja", meint da Frau Rodemund, 

 "Dies Jahr geht's mit der Mode rund!" 

 

 

 

 

 Sturmfrisur 

 (Rubrik: Arbeitswelt

 

 Mit dieser la meche 

 Gibt's keine Malesche! 

 

 Als man sie zauste stundenlang, 

 Es zwar nach heißen Lunten stank, 

 Doch hielt sie gar bei Regen, Brand 

 Vom Scheitel bis zum Brägenrand! 

 

 

 

 

 Der Reiterhut 

 (Rubrik:Beziehungskisten

 

 "Obwohl's mich um den Hut reute: 

 Hab herrlich drauf geruht heute! 

 - Jawohl, auf deinem Reiterhut... 

 Nun bleib doch bitte heiter, Ruth!" 

 

 

 

 

 Geborgt wird nicht! 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft

 

 "Noblesse bei Babs vermißt ihr, Otto? 

 Ja, Geiz ist geil ist ihr Motto! 

 Noch nicht mal einem Stammkunden 

 Würd Babse einen Kamm stunden!" 

 

 

 

 

 Kinofilme 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft

 

 Wer sieht schon gerne Zenzi freien? 

 Eh ich vor solchem Kitsch hock, 

 Da seh ich lieber Hitchcock. 

 Es darf sehr gerne Frenzy sein. 

 

 

 

 

 Mai 

 (Rubrik: Beziehungskisten!

 

 "Mir kommen jetzt die Hudelsäfte", 

 Schrieb Max in seinem Sudelhefte. 

 "Ja, hülfen nicht die Säfte hudeln, 

 Gäb's nicht nur nichts zum Hefte-Sudeln." 

 

 

 

 

 Fußkrank 

 (Rubrik: Gesundheit!

 

 Er trinkt "Mirakels Zaubertee", 

 Denn Niko plagt ein tauber Zeh. 

 Und weil er einen Ballen hat, 

 Trainiert er oft im Hallenbad. 

 

 

 

 

  Schlüssellochchirurgie 

 (Rubrik: Gesundheit!

 

 Die bauen dem Suffke Eberlein 

 Rektal 'ne neue Leber ein. 

 Die wird - ich glaub, da sei' mer ein -  

 Schon wieder bald im Eimer sein. 

 

 

 

 

 Nicht zielführend 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt

 

 "Im Eintopf schätzt der Kenner Möhren. 

 Doch einen Alt in Männerchören?" 

 So fragte neulich Sören Hagen. 

 "Das kennt man nur vom Hörensagen." 

 

 

 

 

 Badischer Wein 

 (Rubrik: Wohl bekomm's!

 

 Von Sonne verwöhnt 

 In Wonne versöhnt. 

 

 

 

 

  Fundsache 

 (Rubrik: Reiselyrik

 

 Ich fand 'nen Schein am Externstein 

 Und fragte mir: "Na, steckstern ein?" 

 Drauf spiegelte's Gewissen mir 

 Laut Weinen vor: Den missen wir! 

 

 Doch sah ich bei der Linde kein 

 Gar schrecklich armes Kindelein... 

 Und sagte mir: "Jetzt steckstern ein, 

 Eh's andre tun am Externstein!" 

 

 

 

 

 Betriebsrats-Ausflug bei VW 

 (Rubrik: Arbeitswelt

 

 Erst stärkt man sich mit Käsespätzle, 

 Dann naschen sie vom Spese-Kätzle 

 Und lassen sich vom Spätzle käsen. 

 Sind noch genug der Kätzle-Spesen. 

 

 

 

 

 Ganz arm 

 (Rubrik: Kurzschüttler

 

 Mittellos = Little Moos 

 

 

 

 

 Altersheim, gut drauf 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft

 

 Ganz schlecht sieht schon der Brillenpinguin; 

 Kriegt oft Besuch vom Pillenbringuin. 

 Doch bleibt er nie ein Mauerblümchen 

 In der Gesellschaft blauer Mühmchen. 

 

 

 

 

 Gipsbein 

 (Rubrik: Gesundheit!

 

 Gummibärchen, nette Bären, 

 Ihr sollt mich im Bette nähren! 

 So umringt von Bären, netten, 

 Dürft ihr mich zum Nähren betten. 

 Wenn sie heiter mich bewandeln, 

 Dürft ihr weiter mich behandeln. 

 

 

 

 

 Scheidung 

 (Rubrik: Beziehungskisten

 

 "Von mir aus: das Mofa ist sein, 

 Im Austausch das Sofa ist mein. 

 Der Teppich, der Schrank, die Chaiselongue; 

 Die Lampe, das Bild von Liz Chong..." 

 All das, was hat Hans nimmer mehr, 

 Das gibt die Emanz nimmer her. 

 

 

 

 

 Viehchereien 

 

 (Gunde †) 

 (Rubrik: Tierisch!

 

 Die Katz, die so an Gunde hing, 

 Ganz elend vor die Hunde ging. 

 "Allotria", ruft's Mauseheer: 

 "Die Katz maust nicht im Hause mehr!" 

 

 

 (Nicht stubenrein II) 

 (Rubrik: Tierisch!

 

 Am Sonntag keine Sorgen mehr? 

  Ach, dies nervt Sonntagmorgen sehr: 

 Wenn still ein Haufen Katzendreck 

 Dich grüßt von den Matratzen keck. 

 

 

 (Grundstücksbesitzerverein) 

 (Rubrik: Tierisch!

 

 Vorm Büro von Haus und Grund 

 Liegt, oh Schreck, oh Graus, ein Hund! 

 Hab im Katzengrund ein Haus - 

 Drum ist mir der Hund ein Graus. 

 

 

  (Schwarz macht böse) 

 (Rubrik: Jagd und Hund!

 

 Kleiner schwarzer Wadenbeißer 

 Wird bei jedem Baden weißer. 

 Seit man ihn beim Baden weißt, 

 Niemanden mehr wadenbeißt. 

 

 

 

 

 Die Harzreise 

 (Rubrik: Reisegedichte

 

 "Mit deinem süßen Kindelschopf 

 Auf Snowboard-Tour zum Schindelkopf! 

 

 Und bricht das Board in Eisleben, 

 Muß Neues her -- ich leih's eben!" 

 

 Die Kerzen abends macht er an 

 Im Bungalow am Achtermann. 

 

 Tags drauf in seine Socken bricht 

 Der Paul bei dieser Brockensicht. 

 

 Doch soll's das nicht gewesen sein - 

 Sie tranken noch in Seesen Wein. 

 

 

 

 

 Bären unter sich 

 (Rubrik: Leute /Leute unter sich

 

 "An diesem schönen Binnenmeer 

 Verlangts mich, dich zu minnen, Bär! 

 Bin doch dein kleines Misschen, Bär - 

 Komm, drück mich noch ein bißchen mehr!" 

 

 

 

 

 Domina von Schreckenstein 

 (Rubrik: Sex and Crime

 

 Die Masos von Burg Schreckenstein 

 Wie wild nach ihrem Stecken schrei'n. 

 Der Frau beliebts, die Herren zu falten - 

 Drum bitt ich, sie mir fernzuhalten. 

 

 

 

 

 1918 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt / Verdammt lang her

 

 Bemerkt in Spa ein Weiser keck: 

 "Den Deutschen lief der Kaiser weg! 

 Mußt' schnell in die Etappen eilen 

 Mit seines Trosses abben Teilen." 

 

 Jetzt fressen Zwing und Banne Maden; 

 Das Reich ging mit dem Manne baden. 

 Drum liebt er auch, als nasser Wicht, 

 Beim Wellnässing das Wasser nicht. 

 

 Vergaß zu Haus die vielen Degen, 

 Muß trotzdem keine Dielen fegen. 

 Auguste mit dem Pluderlatz 

 Bereinigt seinen Luderplatz. 

 

 

 

 

 Wein, Weib, Gesang... 

 (Rubrik: Beziehungskisten

 

 Sie riet mir unter Mandelweiden: 

 "Sollst diesen Lebenswandel meiden! 

 Bewirke durch dein Meiden Wandel! 

 Nun schwör's bei dieser Weidenmandel!" 

 Ich rief darauf nur: "Wandel, Maid, 

 Wenn's geht, mit dieser Mandel weit!" 

 

 

 

 

 Insekten 

 (Rubrik: Tierisch!

 

  In Spandau, an den Spekten-Seen, 
 Nach Opfern die Insekten spähen. 
 Ich schlag' ihn, klatsch ihn, rücke mich - 
 Am Ende siegt der Mückerich. 
 Pfaustolz nach seinem Siege flitzt 
 Er hin, wo eine Fliege sitzt. 

 Wie bitter, wenn solch Flegel siegen... 
 Brilliert jetzt noch mit Segelfliegen! 
 Gefangener des Bannes, mild, 
 Die Fliege denkt: "Welch Mannesbild!" 
 Der Mück will sich ans Reisen machen - 

 Da öffnet sich ein Meisenrachen… 

 Befiehlt heut mit gefleckten Segeln 

 Als Engelchen Insektenflegeln. 

 

 

 

 

 Qualvoller Jahreswechsel 

 (Rubrik: Göttlich!

 

 Sylvester wird's der Brillenschlange 

 Vom Knallen, Pfeifen, Schrillen bange. 

 Der Chinaböller hallte schon, 

 Die Heulerpfeife schallte Hohn... 

 

 Sie möchte Donnerschlägen weichen 

 Und sich auf eig'nen Wegen schleichen 

 Bis in des lieben Blühjahrs frühen 

 Beginn mit Phlox und Frühjahrsblühen. 

 

 (Brüh ihr doch ein Glas Kamille, 

 Mach am Schwanz ma Kille- 

 Kille!) 

 

 

 

 

 Anschiß lauert... 

 (Rubrik: Arbeitswelt

 

 Dein Umsatz, Martin, schwächelt reichlich, 

 In Dortmund ich die erste Leich riech! 

 Du solltest neue Kunden werben, 

 Nicht etwa neue Wunden kerben! 

 

 

 

 

 Aussage gegen Aussage 

 (Rubrik: Arbeitswelt

 

 "Der Chef dort in der Schönelinder 

 Straße ist ein Löhneschinder!" 

 "Ich niemandem ein Schloß bau, 

 Bemerkt darauf der Boss schlau. 

 Doch zahl ich meinen Leuten schon, 

 Ich meine, recht gescheuten Lohn." 

 

 

 

 

  Oouchaaarrgh! 

 (Rubrik: Sex and Crime

 

  Der Rächer aus Klein-Rottenbach 

 Nahm fern am Wyker Bodden Rach. 

 Man sah ihn durch die Lande streichen, 

 Fand bald darauf am Strande Leichen. 

 

 

 

 

 Krankmachende Abneigung 

 (Rubrik: Mensch und Gesellschaft

 

 Am Montag Prüfung: Metaphysik!  

 "Davon krieg noch verdammt die Syph ick!" 

 Am Dienstag bat mein kranker Schatz, 

 Daß lieb ich ihm den Schanker kratz. 

 

 

 

 

 Fischer sin Fru 

 (Rubrik: Fortsetzung folgt) 

 

 Die Fischersfrau, die's Kind gestillt, 

 Hätt lieber einen Stint gekillt. 

 Doch weil ihr Mann nicht stillen will, 

 Befolgt sie seinen Willen still. 

 

 

 

 

 Nach dem Urlaub 

 (Rubrik: Reisegedichte) 

 

 Auch Gäste macht's Gespähte reicher: 

 Die Fotos vom Gerätespeicher. 

 "Nun sieh doch mal, ach Scheiße nee, 

 Wat war det an der Neiße schee! 

 Und nicht nur an der Neiße, ach, 

 Echt schee war's auch in Eisenach!" 

 

 

 

 

 Kölle Alaaf! 

 (Rubrik: Leute

 

 "Ich mach mich an die Made ran - 

 Das kleine Fräulein Rademann." 

 

 Ob ich mal die Made bütze 

 Mit der ulkschen Bademütze? 

 "Stehst du auf Gebütze, Made? 

 Sonst geht deine Mütze bade!" 

 

 

 

 

 Verrückte Cousine 

 (Rubrik: Leute

 

 Zum Karneval in Jasebeck 

 Wird jedes Jahr die Base jeck. 

 Sie steht dann in der Bütten hier 

 Und trinkt Damnatzer Hüttenbier. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 **** 

 

 

 

 

 Nach oben 

 

 Und hier geht's weiter: 

 

 

 www.schuettelverse.de 

 

 Zurück zu Seite 1 

 

 © Peter Möck, Berlin